19. September 2020

In letzter Zeit erreichen mich vermehrt Emails von Frauen, die vor der Frage stehen, mit ihren Familien nach China oder sogar nach Shanghai zu gehen. Und ich kann mich sehr gut in sie alle hineinversetzen. Ich erinnere mich gut an all die großen Fragen, von denen man denkt, dass man sie von Deutschland aus gar nicht beantworten kann. An all die kleinen Überlegungen, die einem manchmal albern vorkommen, aber eben auch sehr relevant. Was für Produkte kann ich vor Ort kaufen? Komme ich klar, wenn ich kein Wort chinesisch spreche? Wie wohnt man dort? Und besonders: Wie werden die Kinder den Wechsel stemmen und welche Erfahrungen haben andere damit gemacht?

Als ich mit meiner Familie nach China ging, stellte sich die Frage, was ich hier tun würde, während mein Mann arbeitet und die Kinder im Kindergarten sind. Die Tage können lang sein, wenn man dank der hier sehr üblichen Ayis nicht mal einen Haushalt zu managen hat. Sich damit auseinander zu setzen halte ich für einen wichtigen Teil der Vorbereitung! Die Möglichkeiten sind scheinbar unbegrenzt; abgesehen vom klassischen Einkommensjob, denn Arbeitsvisa werden für mitreisende Ehepartner selten ausgestellt, sofern man nicht ebenfalls von einer ausländischen Firma entsendet wird oder zu lokalen Bedingungen arbeitet. Ich wusste: Ich wollte wieder schreiben. Zurück zu meinen Wurzeln. Der Gedanke, einen Blog zu starten, wurde schnell konkret, ebenso die Überlegung, dort nicht bloß über unseren Alltag zu berichten, nicht nur als digitales Fotoalbum für Familie und Freunde zu Hause zu funktionieren. Ich wollte all die Fragen, die ich mir im Vorfeld stellte und die mir trotz breiter (Online-)Recherche nicht beantwortet wurden, zentral bearbeiten. Eine feine „Chinaexpat-Online-Enzyklopädie“ sozusagen. Aus meiner persönlichen Sicht. Deswegen beginne ich jetzt, anderthalb Jahre nach unserer Einreise, noch einmal von vorne. Erinnere mich zurück. Beantworte die wichtigsten Fragen zum Leben in China. Bewerte mit Abstand die aufregende Anfangszeit. Und nehme euch dabei mit.

Show Full Content
Vorheriger Days of Corona – Vom ersten Tag im neuen alten Leben
Nächster Beitrag Und plötzlich ist Sommer. Von tropischer Hitze und Stechmücken

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Close